Alle Artikel im Überblick

Der Wissenschaftsstandort Bremen sichert aktuell über 24.000 Arbeitsplätze. Attraktive Studienangebote sowie verschiedene Forschungs- und Technologiezentren bündeln vorhandene Kompetenzen und sorgen für hochqualifizierten Nachwuchs.

mehr lesen

Die neue Ausstellung im Wilhelm Wagenfeld Haus widmet sich der Situation von Frauen in  der Architektur. Wir haben mit den drei Kuratorinnen und Kuratoren Insa Meyer, Céline Schmidt-Hamburger und Christian von Wissel über ihren Werdegang, ihre Verbundenheit zu Bremen und die Gleichstellung der Geschlechter gesprochen.

mehr lesen

Das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB SE ist europaweit im Bereich der Raumfahrt und Satellitentechnik tätig. Als Technologiekonzern bewegen sich die Berufsfelder der OHB vor allem in den klassischen MINT-Fächern – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Themenfelder, mit denen sich immer noch vorrangig Männer beschäftigen. Mit Daniela Schmidt ist nun erstmalig eine Frau Mitglied im Vorstand des Unternehmens geworden.

mehr lesen

Theorie ist gut, Praxis ist besser: Für Schüler*innen sind Einblicke in Berufe eine wichtige Voraussetzung, um die eigene Job-Zukunft zu planen. Umgekehrt profitieren auch Arbeitgebende vom Kontakt zu potentiellen Nachwuchskräften. Wir haben sechs Beispiele, wie Bremer Unternehmen mit Schulen und Hochschulen kooperieren.

mehr lesen

Vom Schreiben der ersten Buchstaben über Vokabeltests und Projektwochen bis hin zur Abiprüfung: Kinder und Jugendliche haben in der Schule eine Menge zu lernen. Eltern fragen sich, wie sie dabei eine gute Begleitung sein können. Wir haben uns dazu Tipps bei Stefanie Wulf geholt. Sie ist Eltern- und Familienberaterin in Bremen.

mehr lesen

Das Pilotprojekt StudyFriends ist so einfach wie genial: Studierende erhalten kostenfreien Wohnraum wenn sie stundenweise und in Ergänzung zu den regulären Lehrkräften Kinder im Unterricht unterstützen. Von diesem Tauschgeschäft profitieren nicht nur die Studierenden und Schüler*innen, sondern auch die Schule und der Stadtteil.

mehr lesen

Draußenschule Bremen: Derzeit entsteht auf der ehemaligen Galopprennbahn alles, was Schüler*innen der Oberschule Sebaldsbrück brauchen, um regelmäßig unter freiem Himmel unterrichtet zu werden.

mehr lesen

Schülerlabore, Science Center, Expeditionen in die Natur - neben dem Schulunterricht gibt es in Bremen eine Reihe an Angeboten, bei denen Kinder und Jugendliche ihr Wissen vertiefen und ihre Talente entdecken können.

mehr lesen

Wie wird man Reporter*in? Warum schaffen es manche Themen ins Radio und andere nicht? Und woran erkenne ich Fake News? Die Antworten auf diese und viele andere Fragen bringt Radio Bremen an Bremer Schulen. »90 Minuten Medienkompetenz« lautet der Titel des Bildungsangebotes, auf das sich Schuklassen bewerben können.

mehr lesen

Elke Gerdes ist Mitgründerin des Bremer Vereins »Eine Schule für alle«, der sich dafür engagiert, dass Kinder mit Beeinträchtigungen an allen Schulen willkommen sind. Als Mutter einer Tochter mit Down Syndrom weiß sie, wie wichtig dieses Thema ist. Für ihr Engagement wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

mehr lesen

Jugendbeteiligung ist eine zentrale Aufgabe der Bremer Beiräte und Ortsämter In Gröpelingen gibt es beispielsweise das Projekts »gröpeln statt grübeln« vom Quartiersbildungszentrum Morgenland. Kinder und Jugendliche konnten ihre Wünsche zur Umgestaltung des öffentlichen Spielplatzes am Liegnitzplatz erfolgreich einbringen - unter anderem mit einem selbstproduzierten Video.

mehr lesen

Klassische Stadtführungen sind nicht die einzige Möglichkeit, die Sehenwürdigkeiten vor der eigenen Haustür besser kennenzulernen. Eine coronakonforme Alternative, die sich rund um die Uhr spontan im Alltag unterbringen lässt, sind Audio-Walks. Sandra hat´s ausprobiert.

mehr lesen

Matthias ist überzeugt: Die Highlights einer Stadt müssen Teil des Alltags der Menschen sein – nur so gelingt eine Wahrnehmung. Uns hat der Gründer und Geschäftsführer von Kinescope Film berichtet, welche Bedeutung die Bremer Böttcherstraße und Sehenswürdigkeiten für ihn haben.

mehr lesen

Was kostet Wohnen in Bremen? Wo entstehen in den nächsten Jahren neue Quartiere? Und wo wohnt es sich am schönsten? Wir haben die Antworten für euch gesammelt.

mehr lesen

Am Bremer Europahafenkopf entsteht derzeit ein imposanter Gebäudekomplex, der Wohnen, Arbeiten und Freizeit miteinander verbinden soll. Placemakerin Saskia Behrens hat hat uns erklärt, wie sie diesen Ort beleben will, und uns die Türen zu den Musterwohnungen geöffnet.

mehr lesen

Die Leidenschaft fürs Renovieren und Heimwerkern, sie ist in Deutschland ungebrochen und wurde während Corona nochmal so richtig angefeuert. Wir müssen aber nicht immer in den Baumarkt und neue Teile kaufen. Bauteilbörsen sind klimafreundliche Alternativen.

mehr lesen

Als Anne mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn von Essen nach Bremen zog, wollte sie vor allem eins: in einer Wohnung leben, die ihr Herz so richtig höher schlagen lässt. Der Traum wurde wahr. Nun gibt sie ihn auf - zugunsten von mehr Platz für alle Familienmitglieder.

mehr lesen

Sieben Jahre lang pendelte Maren jeden Werktag von ihrem Zuhause in der Nähe von Vechta zu einer Schule im Bremer Zentrum. Nun hat sie einen Weg gefunden, mit dem sich der daraus entstandene Zeitverlust auf Autobahnen gelassener akzeptieren lässt: Sie übernachtet einmal in der Woche in einer Pendlerwohnung.

mehr lesen

Früher sprach man von »Altenheimen«, heute vom »Senioren-Campus«. Wir wollten wissen, ob sich nur die Wörter oder tatsächlich auch die Angebote fürs Wohnen im Alter verändert haben.

mehr lesen

Ein wesentliches Bedürfnis bei der Suche nach Wohnraum: der tägliche Weg zur Arbeit soll nicht allzu groß sein. Es gibt allerdings Karrieren, bei denen das nicht möglich ist. Ulrich Beck pendelt deshalb seit mehr als 20 Jahren zwischen Bremen und verschiedenen Arbeitsorten hin und her.

mehr lesen

Das globale Bremer Unternehmen HANSA-FLEX ist nicht nur in der Hydraulik- und Pneumatiktechnik ganz weit vorne, sondern auch in der Mitarbeiter*innenvernetzung aller 41 Landesgesellschaften. Wie sie das machen? Mit einem Fußballturnier, das seit 2003 zu einer festen Tradition geworden ist, und nun durch ein eSports-Turnier ins Digitale erweitert wurde, um eine neue Zielgruppe zu erreichen.

mehr lesen

Worauf achten Menschen bei der Wahl ihres Wohnortes und wie schneidet Bremen dabei ab? Das wollten wir genauer herausfinden und haben eine repräsentative Studie in Auftrag gegegeben. Verglichen wurden die Großstädte Bremen, Hamburg, Hannover, Leipzig, Stuttgart, Düsseldorf und Dortmund.

mehr lesen

Hannes Hüffer hat es in einigen Städten versucht: München, Glasgow, Hannover. Irgendwie fehlte immer. Anders in Bremen. Mit seinem Job beim Luft- und Raumfahrtunternehmen OHB einerseits und dem Charakter der Hansestadt andererseits hat er gefunden, was er lange gesucht hat.

mehr lesen

12 Jahre lebte Nadia Boegli in Berlin und folgte, unter anderem als Mit-Gründerin des nachhaltigen Unternehmens Wildplastic, ihrer Vorstellung von sinnstiftender Arbeit. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Bremen und erlaubt sich eine Auszeit. Warum die Stadt an der Weser für sie die perfekte Umgebung ist, um sich neu zu sortieren, hat sie uns erzählt.

mehr lesen

Tagsüber Geschäftsführer, abends und am Wochenende Heimwerker: Tobias Recke saniert seit mehr als einem halben Jahr das Haus, von dem er immer geträumt hat. Uns hat er erzählt, wie sein Alltag zwischen Fulltime-Job und Großbaustelle aussieht und was ihm hilft, bei Rückschlägen nicht zu verzweifeln.

mehr lesen

Mit Wohngenossenschaften entsteht in Großstädten bezahlbarer und nachhaltiger Wohnraum. Doch wie gründet und lebt man diese Form des Clusterwohnen konkret? Was bewegt Menschen zum Einzug? Wir haben Franziska im Habenhausener Wohnprojekt »StadtWeltRaum« besucht, um das herauszufinden.

mehr lesen

Anna Elise und Roman legen euch Slow Fashion zu Füßen - und das ist wahrsten Sinne des Wortes. Die Wahl-Bremer*innen haben Ende 2020 das Label ooley gegründet und produzieren seitdem mit hohem Anspruch an Design und Qualität nachhaltige Unisex-Socken. Ohne ihren täglichen Weg zum Bäcker wäre das vielleicht niemals passiert.

mehr lesen

»Geteilte Führung« - bei diesem Stichwort werden immer mehr Fachkräfte hellhörig. Die Idee, sich die Verantwortung für ein Team und einen Aufgabenbereich zu teilen, passt zum Zeitgeist. Klappt das in der Praxis tatsächlich so gut wie es sich in der Theorie anhört? »Ja«, meinen Dr. Jenny Brettschneider und Dagmar Dause.

mehr lesen

Wie geht diskriminierungsfreies Theater? Das AMS! Theater nutzte die coronabedingte Zwangspause, um herauszufinden, wie Kultur zu einem diskriminierungsfreien Raum für alle Menschen werden kann.

mehr lesen

Einen Liebesbrief an Bremen, der in bunter Schrift kurz und knackig das auf den Punkt bringt, was die Bremer*innen an ihrer Stadt lieben - den gibt es jetzt in Posterform. Erdacht und gemacht von „Wir in Bremen“. Wir haben Gründer Johann Dallmeyer gefragt, was es mit der Idee auf sich hat.

mehr lesen

Großstadtleben ist geprägt vom Nebeneinander unterschiedlichster Lebenssituationen. Genau deshalb gibt es viele Möglichkeiten, anderen etwas Gutes zu tun. Luisa Strelow ist eine von rund 16,2 Millionen Menschen in Deutschland, die sich ehrenamtlich engagieren – unter anderem, indem sie Lebensmittelspenden und Digitalisierung zusammenbringt.

mehr lesen

Tim Krenke ist der einzige gehörlose Industriemeister in ganz Deutschland. Wie die Zusammenarbeit mit seinen Kolleg*innen im Alltag bei Airbus konkret funktioniert und welche Inklusions-Maßnahmen ihn zur Meisterprüfung verholfen haben, hat er uns erzählt.

mehr lesen

Immer mehr Unternehmen veröffentlichen Podcasts, um nach außen noch sichtbarer zu werden. Doch warum eigentlich immer nur nach außen? MSC Germany zeigt, wie es anders geht: Anfang der Woche hat das Unternehmen einen Podcast veröffentlicht, der allein Mitarbeitenden zur Verfügung steht.

mehr lesen

Muss erst ein Geheimcode geknackt werden, um mehr Frauen für die IT zu begeistern? Nein, wissen Eva Koball und Franca Reitzenstein. Und beweisen es mit dem Launch einer Wissensplattform. Sie hilft Unternehmen, weibliche IT-Karrieren zu fördern.

mehr lesen

Fachkräfte und young professionals erwarten von ihrem Unternehmen inzwischen weit mehr als eine pünktliche Gehaltsabrechnung, vor allem Verantwortung für den Umweltschutz. Wir haben zwei Bremer:innen getroffen, die sich genau darum kümmern. Ihr Job: Das Unternehmen, in dem sie arbeiten, zum Klimaschützer machen.

mehr lesen

Viele Städter:innen, die sich einen Umzug aufs Land nicht vorstellen können und gleichzeitig die Ruhe der Natur suchen, zieht es irgendwann „auf Parzelle“. Manchmal gibt es aber auch ganz andere Gründe für den Einzug in einen Kleingarten. Wir haben zwei ganz unterschiedliche Parzellist:innen besucht.

mehr lesen

Leerstand muss nicht sein. In Bremen hat man das schon vor mehr als zehn Jahren erkannt und die »Zwischenzeitzentrale« gegründet. Sie ermöglicht vor allem kreativen Geschäftsideen Räumlichkeiten zu finden. Und manchmal schafft es ein temporär angelegtes Projekt sogar in die Verstetigung, wie der 10. Geburtstag vom Café Radieschen beweist.

mehr lesen

Dass Menschen etwas füreinander tun, ohne Geld zu verlangen, macht aus einer Stadtgesellschaft eine solidarische Gemeinschaft. Wie freiwilliges Engagement aussehen kann und warum es ein Gewinn für beide Seiten ist, haben uns drei Bremer:innen geschildert.

mehr lesen

Schon während ihrer Ausbildung hatte Doreen Gaumann ihr Herz an Bremen verloren. Trotzdem ging es für sie zunächst über Nordrhein-Westfalen nach München, in die Bierstadt schlechthin. Als Braumeisterin machte sie dann aber doch an der Weser Karriere.

mehr lesen

Das Casino Futur zieht schon vor seinem Start die Blicke auf sich, denn das neue Gebäude polarisiert durch eigenwillige Architektur. Die Macher: ein Koch, ein Designexperte und ein Organisationsberater. Wir wollten wissen, was es mit dem »Zukunftslabor für neues Arbeiten« auf sich hat.

mehr lesen

Weniger rote Ampeln, weniger Stau und vor allem: weniger CO2-Ausstoß. Das ist das Ziel eines Forschungsprojektes an der Universität Bremen. Mithilfe eines digitalen Zwillings, der den Verkehrsfluss in Bremen simuliert, soll Verkehrsgeschehen vorhergesagt und optimiert werden. Damit der Weg zur Arbeit schneller und der Klimaschutz besser gelingt.

mehr lesen

Bremen hat etwas gegen Geschlechter-Ungerechtigkeiten in der Arbeitswelt: die neue Landestrategie »Gendergerechtigkeit und Entgeltgleichheit«. Sie soll für den öffentlichen Dienst und öffentliche Unternehmen neue Strukturen schaffen, als Vorbild dienen und die Privatwirtschaft durch Information und Beratung dabei unterstützen, Gendergerechtigkeit und Entgeltgleichheit zu fördern.

mehr lesen

Thomas Armerding könnte das, was er mit seinem international agierenden Familienunternehmen HANSA-FLEX tut, überall auf der Welt machen. Dennoch bleibt er seiner Heimatstadt Bremen treu. Mit uns hat er über die Kunst, Teams in verschiedenen Ländern zusammenzuhalten, seinen persönlichen Werdegang und ausgefallene Freimarkt-Besuche gesprochen.

mehr lesen

Das Bistro Rotheo mit Standorten in Huckelriede und Kattenturm ist ein Inklusionsbetrieb des Martinsclub, der Menschen mit Behinderung einen Einstieg auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglicht. Die Vielfalt wird aber nicht nur in der Belegschaft gelebt, mit günstigen Preisen und barrierefreien Räumen ist das Bistro ein Treffpunkt für die ganze Nachbarschaft.

mehr lesen

Manchmal kann man einen extra Energiebooster gut gebrauchen - aber gesund sind die meistens Drinks, die wach machen, nicht. Das Bremer Startup Unternehmen »Bettergy« hat deshalb eine Alternative zum zucker- oder süßstoffhaltigen Energydrink auf den Markt gebracht. Der ehemalige Ernährungsberater von Werder Bremen, André Pascal Volkmann, hat mit seinem Team eine pflanzliche zuckerfreie Rezeptur entwickelt.

mehr lesen

Die »Hanseatische Waren Handelsgesellschaft« besetzt mit ihren kundenspezifischen Metall- und Halbzeuge-Waren eine Nische auf dem weltweiten Markt. Durch eine einzigartige neue Maschine für spezielle Titanlegierungen können sie dieses Alleinstellungsmerkmal global weiter ausbauen.

mehr lesen

Artur Ruder ist einer der Köpfe des Kollektivs, das hinter dem Neustädter Kulturzentrum »Kukoon« steht. Gemeinsam schaffen sie einen offenen und sozialen Raum für Gastronomie und Kultur und bereichern damit seit 2015 die Bremer Kulturszene. In der Bremen-Zwei Serie Lieblingsmenschen wird Artur Ruder und sein Engagement für die Kultur vorgestellt.

mehr lesen

Das Ziel von Katharina von der Heyde und ihrem Unternehmen Bauhof Wohnimpuls ist es, nachhaltiges und ökologisches Bauen und Sanieren zum Standard zu machen. In ihrem Ladengeschäft im Bremer Viertel berät ihr vielfältig aufgestelltes Team zu allen Fragen rund um nachhaltiges Bauen und zeigt, wie Wohngesundheit und Materialien zusammenhängen.

mehr lesen

Wer Kunstwerke sehen will, muss in ein Museum gehen? Von wegen! In Bremen gibt es viel Kunst im öffentlichen Raum zu entdecken. Street Art, Denkmäler, Skulpturen und Relikte der Bremer Hafengeschichte - Beata Cece verrät, wie ihr auf einem Spaziergang durch die Überseestadt all diese Kunstwerke bewundern könnt.

mehr lesen

Gastronom und Konzeptentwickler Güngör Cerrah ist einer von sechs Protagonist:innen der Videoreihe "Original Gröpelingen". In den Filmen berichten spannende Persönlichkeiten des Bremer Stadtteils, was sie antreibt und warum sie das, was sie tun, ausgerechnet in Gröpelingen tun.

mehr lesen

Man nehme: Drei gründungsbegeisterte Bremer, die Schwarze Soldatenfliege sowie viele Boxen voller Obst- und Gemüsereste – fertig ist der Ansatz für eine nachhaltige Lösung, den Regenwald vor weiterer Zerstörung und die Meere vor Überfischung zu schützen.

mehr lesen

»Wir müssen die Kids von der Straße holen« heißt es oft, wenn über soziale Brennpunkte diskutiert wird. Die Teams von Hood Training machen es genau andersherum: Sie gehen raus zu den Kindern und Jugendlichen – und machen aus der Straße ein Fitnessstudio.

mehr lesen

Ihr Wunsch: Irgendwann soll jeder Mensch Zugang zu sauberem Wasser haben. Und diesem Wunsch lässt sie Taten folgen. Die Ingenieurin und Bremerin Mareike Demel entschied sich schon während des Studiums sich bei "Ingenieure ohne Grenzen" zu engagieren, der Umwelt und der Menschen zuliebe.

mehr lesen